Museenblog Nürnberg

Letzte Beiträge

Kategorien

2 / 12 / 2016

Kraftakt für die Kunst

oder: Wie kommt ein Monumentalgemälde an die Wand?

3,50 mal 3,50 Meter ist ein beeindruckendes Format für ein Bild. Allein wenn man die Maße liest und erst recht, wenn man als Besucher davor steht. Paul Ritters Gemälde „Die Einholung der Reichskleinodien nach Nürnberg im Jahr 1424“ ist ein dominierender Bestandteil der neuen Ausstellung „Krone – Macht – Geschichte“ im Nürnberger Stadtmuseum im Fembo-Haus. Und im Stillen fragt man sich „Wie kommt dieses riesige Teil da hoch?“

Wir zeigen Ihnen hier einige Fotos von diesem mühevollen Unterfangen.

rittergemaelde-01

Anfangs sieht es noch relativ einfach aus, das Bild muss von der Waagerechten in die Senkrechte gebracht werden.

rittergemaelde-02

Als nächstes kommt eine Drehung um 180 Grad.

rittergemaelde-03

Ein Rollbrett befördert das Gemälde zur gegenüberliegenden Seite des Ausstellungsraumes.

rittergemaelde-04

Dann kommt die untere Kante in die Halterung. Danach folgt der schwierigste Teil: Das Bild muss an die Wand und die obere Kante in über 5m Höhe fixiert werden.

rittergemaelde-05

Gemälde halten, aufrichten, Gerüst schieben und sichern – zehn Personen sind für diese Anstrengung nötig.

rittergemaelde-06

Und am Schluss werden noch die letzten Spuren der Aktion beseitigt.

rittergemaelde-07

Das war allerdings nicht der erste „Umzug“ des Kunstwerks, seit seiner Entstehung Ende des 19. Jahrhunderts hatte es die unterschiedlichsten Standorte. Ursprünglich für das Nürnberger Rathaus vorgesehen, befand es sich Anfang des 20. Jahrhunderts zwischenzeitlich in der Städtischen Galerie und schließlich in der Fränkischen Galerie am Marientor.

Den 2. Weltkrieg überstand Ritters Gemälde im Kunstbunker in der Oberen Schmiedgasse, wo es 1974 aufgefunden wurde. Danach hing es als Leihgabe im Gebäude der Industrie- und Handelskammer Nürnberg am Hauptmarkt. 2006 und 2007 war das Bild Teil zweier Ausstellungen im Museum Industriekultur und kehrte 2008 wieder an den Hauptmarkt zurück. Durch den geplanten Neubau der IHK heimatlos geworden, befand es seit 2014 in einem Depot der städtischen Kunstsammlungen.

Informationen zur neuen Dauerausstellung im Fembo-Haus

Informationen zur Ausstellung „Spätromantik im Industriezeitalter – Die Nürnberger Künstlerfamilie Ritter“

Dies ist der 2. Teil unserer Blogserie zur neuen Ausstellungseinheit „Krone – Macht – Geschichte“ im Fembo-Haus
Teil 1: Krone – Macht – Geschichte. Wie die Kaiserkrone zur Ausstellung kam
Teil 3: Der Ausstellungs-Designer

 

Schreibe einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

*

*